Buecher-Fans Forum

Willkommen im Buecher-Fans Forum
 
StartseiteKalenderGalerieFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Tiere von Simon Beckett

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Bookworm

avatar

Anzahl der Beiträge : 50
Anmeldedatum : 01.03.11

BeitragThema: Tiere von Simon Beckett   Do März 03, 2011 9:12 am




Dann will ich mal mein erstes Buch bei euch hier vorstellen: cheers

Zum Inhalt:
Nigel ist ein sehr naiver, einfältiger junger Mann. Er arbeit im Arbeitsamt, als Mädchen für alles. Er kopiert, faxt, verrichtet einfache Tätigkeiten. Er wohnt in einem ehemaligen Pub, das früher von seinen Eltern betrieben wurde. Allerdings liegt es in einem ehemaligen Industriegebiet, deren Fabriken alle nicht mehr im Betrieb sind, so ging das Geschäft zu Lebzeiten der Eltern sehr schlecht, nun da diese seit 3- 5 Jahren tot sind, ist es ebenso geschlossen.
Nigel weiss nicht so ganz genau, wielange er nun schon allein ist, mit solchen Rechenaufgaben usw. hat er etwas Schwierigkeiten. Aber er fühlt sich wohl so wie es ist. Er liebt seine Comics und Zeichentrickfilme findet er auch toll. Genauso toll findet er auch Cheryl vom Büro. Die macht ihn immer ganz verlegen und er weiss nicht was er sagen soll. Aber trotzdem mag er sie sehr gerne.
Ausserdem hat er ja noch seine "Tiere" im Keller. Irgendwie sind sie ihm alle über den Weg gelaufen und eigentlich selber Schuld, dass er sie in seinem Keller eingesperrt hat. Sind die doch alle nur Abschaum, Tiere, wie "das" Schwarze oder auch "das" Dicke zB. Etwas Probleme macht "das" Rothaarige, dass mit dem Essen- Hundefutter- immer etwas unzufrieden ist. Aber das macht ihm nichts aus. Früher oder später sind sie alle ruhiger geworden, auf die eine oder andere Weise...

Mein Fazit:
Im Vorwort beschreibt Beckett, dass er mit Nigel einen --Zitat:
Erzähler erschaffen will, der grausame Taten begeht, für den der Leser aber dennoch Sympathien hegt. Ein Monster mit menschlichem Antlitz, wenn man so will. Ausserdem steckt in dem Roman viel Schwarzer Humor, denn der Leser soll lachen, selbst wenn ihn die Geschichte erschreckt. .... Ein Comic- Fan und fernsehsüchtiger Einzelgänger, dem nicht einmal bewusst ist, dass das, was er tut, falsch ist, ja der gar nicht versteht, warum er es tut. Und der, trotz der Vorgänge in seinem Keller, Angst hat, nachts auf die Strasse zu gehen, weil ihm ein "Irrer" aufleuern könnte---Zitat Ende.
Nun ich denke es gelingt schon, dass einem Nigel immer wieder etwas leid tut, irgendwie ist er ein netter Kerl. Naiv, um nicht zu sagen etwas dumm, aber nicht grundsätzlich fies. Zumindest nicht zu den meisten seiner Mitmenschen. Und genau da fand ich, kam der Thriller (als was das Buch ja eingeordnet wird) etwas zu kurz. Nigel hält zwar im Keller Menschen gefangen redet und denkt von ihnen als "es" oder als Tiere, doch sind die Geschehnisse im Keller immer nur sehr kurz beschrieben. Man erfährt nichts näheres über seine Tiere im Keller, wer sie eigentlich sind, ihre Gefühle, ihre Verzweiflung usw. Das fehlte mir total im Buch
Zu sehr drehte sich die Geschichte für mich um Nigel und seine heimliche Liebe, seinen schrulligen Eigenheit usw. Nur ganz zum Schluss kommt ein wenig Thriller- Stimmung auf, für mich insgesamt aber zu wenig.

Wie im Vorwort beschrieben, wird der Roman aus der Sicht von Nigel erzählt, in der Ich- Form. Allerdings das Monster fand ich im Buch nicht. einen Geistesgestörten ja, aber kein Monster, das ich eigentlich in dem Genre erwarte. So war ich zum Schluss froh, dass es nur 288 Seiten waren und nicht mehr. Die waren Ok, haben aber auch völlig ausgereichend, mehr hätten es nicht sein brauchen. Höchstens als Beginn eines richtigen Thrillers....

Recht viel mehr kann ich so eigentlich auch nicht über den Roman schreiben, da ich nicht die Handlung, die Wichtig ist, verraten möchte. Insgesamt war das Buch für mich nichts bodenlos schlechtes, aber auch nichts das mich von den Socken geholt hätte. Mittelmass trifft es sehr gut, wenn man nicht auf das Genre Thriller pocht
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Tiere von Simon Beckett   Do März 03, 2011 7:28 pm

Also die besten Bücher von Simon Beckett ist immernoch und wied es immer sein, seine David Hunetr- Serie.
Das einzige Buch aus dieser Serie von einzel Abhandlungen, welches ich gut fand was "Flammenbrut" alle anderen waren unter seinem Schreibstil und ich fand es eine herbe Enttäuschung Sad
Nach oben Nach unten
Bookworm

avatar

Anzahl der Beiträge : 50
Anmeldedatum : 01.03.11

BeitragThema: Re: Tiere von Simon Beckett   Do März 03, 2011 9:40 pm

Voyeur, Flammenbrut und Obsession hab ich nicht gelesen, kann daher kein Urteil drüber abgeben. Nur das ich bissher noch kaum jemanden gefunden hab, der die wirklich klasse fand. Evil or Very Mad
Eigentlich schon komisch, dass ein Autor einerseits so eine Hammer- Reihe schreiben kann und andererseits so einen Zeug veröffentlicht.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Tiere von Simon Beckett   Fr März 04, 2011 6:14 am

Also ich komme grad von meiner Mama (happy Birthday Blume ) und die erzählte mir auch das sie "Tiere" angefanen hat und extrem enttäuscht ist, ich gaub sie wird es durchlesen und dann verschwindet es im Karton zu den Büchern die keiner mehr liest.
Ist echt schade, das er so einen Müll veröffendlichen muss
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Tiere von Simon Beckett   

Nach oben Nach unten
 
Tiere von Simon Beckett
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Simon Beckett - Obsession
» Simon Beckett - Flammenbrut
» Simon Beckett - Verwesung [David Hunter #4]
» Simon Beckett - Die Chemie des Todes [David Hunter #1]
» Simon Beckett - Kalte Asche [David Hunter #2]

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Buecher-Fans Forum :: Bücher Ecke :: Thriller & Krimi-
Gehe zu: